Franziska Gottwald war in den Spielzeiten 2014-16 regelmäßig zu Gast am Staatstheater Wiesbaden mit Partien wie Cherubino, Hänsel und Ruggiero (Händel, Alcina) und debütierte dort u.a. als Orfeo in Orfeo ed Euridice von Gluck.
Am Staatststheater Hannover sang sie den Sesto in Mozarts La Clemenza di Tito und und in Toulouse war sie in der Rossinioper Il turco in Italia als Zaida zu Gast in einer internationalen Produktion.
Ihre Rollendebüts als Prinz Orlofsky in Die Fledermaus gab Franziska Gottwald am Staatstheater Stuttgart in 2010, als Sesto an der Oper Köln in 2011, und 2012 als Titelheld in Händels Ariodante am Theater Basel. Im selben Jahr war sie als Ruggiero in Händels Alcina an der Oper Köln zu hören. In Basel sang Franziska Gottwald bereits Cherubino in Le nozze di Figaro und Alcina in Vivaldis Orlando furioso. Bei den Internationalen Göttinger Händelfestspielen war sie als Erissena in Poro und Irene in Tamerlano zu erleben und die Produktionen von Galuppis L'Olimpiade (Licida) in Venedig, sowie Vivaldis Motezuma (Fernando) in Bilbao sind auf DVD festgehalten.

Konzertreisen führten sie 2015-16 mit Canteloube, Chant D’Auvergne nach Stavanger, Norwegen oder nach Yokohama, Japan und London (Barbican Hall) mit Fabio Biondi. Dort sang sie in der Produktion Merope von Vivaldi den Licisco. In einer konzertanten Aufführungen der Vivaldi-Oper La fida ninfa (Elpina) unter Andrea Marcon war sie erneut im Concertbebouw Amsterdam, Madrid und Basel zu Gast. In Pistoia, Italien sang sie die Sopranpartie in der 4. Sinfonie von Mahler unter Daniele Giorgi. Im Dezember 2016 war Franziska Gottwald erneut zu Gast in Israel mit Dvoraks Biblischen Liedern, unter Avner Biron.

Franziska Gottwald ist 1. Preisträgerin des Leipziger Bachwettbewerbs und hat sich durch die langjährige Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Reinhard Goebel, Ton Koopman, Andrea Marcon, Fabio Biondi, Konrad Junghänel, Christoph Spering und vielen anderen als Konzertsängerin besonders im Bereich der historisch informierten Aufführungspraxis international einen Namen gemacht.

Franziska Gottwald war zu Gast bei so herausragenden Orchestern wie dem Gewandhaus Orchester Leipzig, dem Venice Baroque Orchestra, dem Concertgebouw Orchestra, dem Amsterdam Baroque Orchestra, Musica Antiqua Köln, Concerto Köln, der Akademie für Alte Musik Berlin, verschiedenen deutschen Rundfunkorchestern oder den Bamberger Symphonikern.

In den vergangenen Jahren erschienen u.a. die CD-Produktionen: Merope von Vivaldi unter Fabio Biondi und L'Olimpiade: The Opera unter Markellos Chryssicos. Genannt seien auch die Aufnahmen des Samson von Händel unter Nicholas McGegan, des mit dem ECHO ausgezeichneten Elias von Mendelssohn und La Passione von Salieri unter Christoph Spering sowie die Einspielung aller Brahmsduette für Frauenstimmen mit Letizia Scherrer und Ferenc Bognar, Klavier.